St. Publius Corporate Services

Informationsblog für Unternehmer

Brexit update

Wer den Newsletter des „Home Office UK“ liest konnte den Eindruck gewinnen das „Fortschritte an verschiedenen Fronten erzielt wurden“. Man konnte sich z.B. darauf einigen das die staatliche Krankenversicherung weiterhin von EU und UK jeweils anerkannt wird. Ebenso dürfen EU und UK Bürger weiterhin uneingeschränkt Unternehmen gründen. Selbst in Bezug auf Wohnsitznahme gibt es Annäherungen. Für EU Bürger mit mehr als 5 Jahren Residenz in UK wird es ein Recht auf unlimitierten Verbleib geben. Auch Bürger mit weniger als  5 Jahren erhalten einen „provisorischen Verbleibestatus“. Lediglich der Zuzug von neuen EU Bürgern wird schwieriger.

Schwerwiegender sind die finanziellen Differenzen. Bereits jetzt realisiert UK eine Talfahrt des Pfund sowie massive Kaufkraftverluste. Briten sind um viele Milliarden Euro Vermögen ärmer geworden. Bislang kann selbst in UK niemand die versprochenen Vorteile eines Ausscheidens aus der EU erkennen.

Viele Kunden von St. Publius sind verunsichert ob geschäftliche Aktivitäten in England noch sinnvoll sind und ob Malta die einzige englischsprachige Alternative in Europa ist. Malta ist in der Tat ein sehr guter Standort für Firmengründungen. St. Publius ist dort seit über 7 Jahren vertreten.

Nicht selten lässt die mangelnde Reputation und Professionalität Malta`s und seiner Behörden zu wünschen übrig. Unternehmer mit höchsten Ansprüchsten an Reputation sind in London besser aufgehoben – auch nach einem Brexit.

Lassen Sie sich von St. Publius Spezialisten beraten warum eine Firmengründung im Ausland für Sie sinnvoll ist und welches Land sich für Ihre Pläne eignet.

2 Kommentare zu “Brexit update

  1. Dirksen
    September 7, 2017

    Gerade hatte ich die Lesung von Herrn Dr.Markus Krall
    “Der Draghi Crash“ – „Warum uns die entfesselte Geldpolitik in die finanzielle Katastrophe führt.“
    Der verwies weiter auf das Buch von Daniel Stelter
    “ Eiszeit in der Weltwirtschaft:
    Die sinnvollsten Strategien zur Rettung unserer Vermögen Gebundene Ausgabe – 18. Februar 2016
    Ich verweise ferner auf:
    https://www.nzz.ch/finanzen/fonds/technologischer-wandel-im-finanzsektor-banken-legen-blockchain-in-ketten-ld.108189

    Gefällt mir

  2. Dirksen
    September 7, 2017

    Es ist zu empfehlen, seine Geldanlagen in der Welt zu verteilen, auf Staaten, die eigene souveräne Währungen haben. Dennoch: Wenn es einen Crash geben sollte, wäre die Weltwirtschaft auf den Kopf gestellt. Die Globalisierung hat uns alle voneinander abhängig gemacht.
    Bleibt da nur noch Blockchain?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Information

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am September 2, 2017 von und getaggt mit , , .
%d Bloggern gefällt das: